Flyer Mythos und Natur RS Vs2 Kopie12

 

 

 


Bei dem Projekt „Mythos und Natur“ handelt es sich um eine kollektive Arbeit von sechs lateinamerikanischen Künstlern und Künstlerinnen, die in Europa leben und arbeiten, aber weiterhin den Kontakt zur Kunstszene in ihrer Heimat pflegen.

Die KünstlerInnen aus Peru und Ecuador richten in ihren Werken einen expliziten Fokus auf die Problematik der Umweltzerstörung in Lateinamerika und wollen in diesem Zusammenhang auf die Konsequenzen für die Zukunft des Kontinents aufmerksam machen.

Ihre Kunstwerke – egal ob als Malerei, Plastik oder Performance – stellen das Medium des Dialogs mit dem jeweiligen Betrachter dar und möchten ein persönliches Engagement eines jeden Einzelnen anregen, sich für den Erhalt unseres gemeinsamen, einzigartigen Planeten einzusetzen.

Die Ausstellung „Mythos und Natur“ versucht dabei einen historischen Bezug zu den rituellen Traditionen, Mythen, Sprache und Kultur indigener Völker im Hochland der Anden herzustellen:

Man findet z.B. Verweise auf „Pachamama“ - Mutter Erde -, auf die „Apus“ - die Schutzgötter der Berge - oder auf „Yacche“ - den Heiligen Baum der Mayas. Gleichzeitig werden dabei andere Symbole des modernen städtischen und ländlichen Lebens in Südamerika miteinbezogen. Dabei sind die Werke keinem eindeutigen Stil oder künstlerischen Neigung untergeordnet und führen dem Betrachter die Wandlungen des Lebens vor Augen, die das Bewusstsein der kollektiven Geschichte der Völker in den Anden geprägt haben.

 

 

Plakat Mythos und Natur web

 

Ausstellung Mythos und Natur Finnisage

eee